Keine Angst vor dehnbaren Stoffen!

Nadelspiele schreibt:

Ich nähe leidenschaftlich gerne für meine Kinder. Beim Stoffeinkauf weiß ich selten, was dann zu Hause daraus werden soll. Es gibt einfach so unheimlich tolle Stoffe.

Kinderstoffe
Oft werden wir dann auf meine Eigenkreationen angesprochen. Zumeist kommt dann auch die Frage, woher denn der Schnitt komme. Und hier lüfte ich nun mein Geheimnis: Ich zerschneide leidenschaftlich gerne alte und/oder fleckige Teile. Zu klein gewordenes kann so gleich vergrößert werden – einfach ein paar Zentimeter dazu – und der Schnitt passt wieder perfekt.

Shirt & Schere
Beim Nähen selbst ist es wichtig eine Jerseynadel zu verwenden. So vermeidet man kleine Löcher im Gewebe, die dann zu „Laufmaschen“ werden könnten. Manchmal passiert es auch mir noch, dass am Beginn der Naht meine Nähmaschine meint, die müsse den Stoff mit der Unterspule zu einem unansehnlichen Knäuel verbinden. Das kann man leicht vermeiden, indem man ein paar Zentimeter weiter innen beginnt und dann von innen nach außen fertig näht.

Für meine Kleinen verwerte ich aber auch gerne Stoffreste aus meiner Garderobe. Seit Desigual ist es ja offiziell, dass Mustermix ein MUSS!! ist. Und in den Stoffladen ist wieder Platz für neue Einkäufe – ohne schlechtes Gewissen, wird ja schließlich alles verwertet.

Shirt2Shirt1
Nächstes Mal zeige ich euch, was ich mit den obigen Kinderjerseys gemacht habe und heute schauen wir noch flott zum Creadienstag!

Print Friendly