Kinderlos – Freiheit oder Einsamkeit?

ich_lang_2048Ein großes Experiment steht bevor: die Kinder machen eine ganze Woche Urlaub bei der Oma am Land. Sie übernachten öfters bei ihr zu Hause in der Stadt, meist nur eine Nacht. Grundsätzlich also nichts neues für uns oder die Kinder. Aber eine Woche – solange waren wir noch nie von den Kindern getrennt!

Erstmals hört es sich super fantastisch an! Eine Woche ohne Kinder! Wir sind frei! Die Euphorie ist etwas getrübt, denn für uns Eltern geht der Alltag weiter. Sinn und Zweck der ganzen Sache ist ja nicht nur Spaß für die Kinder und die Oma, sondern auch dass Mama und Papa arbeiten gehen müssen und eine Kinderbetreuung brauchen.

Trotzdem klingt es toll! Jeden Tag ca. 45 Minuten länger schlafen, nur sich allein für den Tag fertig machen, ohne Stress das Haus verlassen und sich nur um seine eigenen Dinge kümmern. Den ganzen Tag arbeiten, ohne mit schlechtem Gewissen früher heim zu gehen um die Kinder zu holen. Nicht an die Verpflegung zu denken. Jeden Abend mit Freunden auswärts verplanen. Zu Hause abends nicht auf Zehenspitzen herum zu schleichen, weil die Kinder ja schlafen. Süßigkeiten in sich hinein stopfen ohne die Befürchtung zu haben, dass die Kinder am nächsten Tag die Verpackung finden und fragen was das ist. Herrlich, oder?

Andererseits fehlt dann definitiv was: in der Früh im Bett schaun uns keine großen Kinderaugen an. In der Nacht kuscheln sich keine nackten kleinen Kinderfüßchen zu uns. Niemand erzählt uns freudig von den Ereignissen des Tages, kein gemeinsames Rumtoben und Lachen. Keine Geschichte Lesen vor dem Schlafen gehen.

Ich bin schon sehr gespannt, welche alltäglichen Kleinigkeiten mir noch abgehen werden und welchen Luxus ich genießen kann. Und ob ich überhaupt fähig bin – so wie früher – jeden Tag was nach einem langen Arbeitstag zu unternehmen?

Ich halte euch auf dem Laufenden und werde nach dem Experiment berichten…

Print Friendly, PDF & Email