Ostern ohne Hase? – Niemals!

Kieselsteinchen schreibt:

Nachdem Ostern sich mit großen Schritten nähert und ich ziemlich verzweifelt meine Osterdeko suche, aber leider nicht finden kann, habe ich mich dazu entschlossen einen Teil der Deko selbst zu gestalten …

Es ist so fürchterlich, wenn man ganz ganz genau weiß was man hat und wie es aussieht – selbst die Verpackung kann man noch ganz genau beschreiben – nur leider nicht wo. Manchmal bin ich dafür, dass ich alles schriftlich dokumentiere. Wie auch immer – hier kommt mein genähter Osterdeko-Beitrag:

Das benötigt man für den Osterhasen:

  • Vorlage
  • Stoff (z.B. Nickistoff)
  • Nähgarn
  • Rest Filz
  • kurzes Stück Satinband
  • zwei kleine Perlen

Und so gelingt der Osterhase:

Zuerst habe ich mir eine Figur vorgezeichnet, wobei diese möglichst einfach sein sollte. Also auch für meine Nähkünste passend ;o)
Hier habe ich versucht, eine Vorlage zu gestalten:

Nähvorlage Hase

Ich habe für meinen kuscheligen Freund hellbraunen Nickistoff ausgewählt. Zuerst schneidet man die Ohren zu (die Vorlage beinhaltet keine Nahtzugaben!) und näht – den Stoff rechts auf rechts gelegt – entlang der Linie. Danach kann man diese auch schon wenden (rechte Seite nach außen drehen).

Hasenohren

Weiter geht es mit dem Körper: ausschneiden und rechts auf rechts ordentlich zusammenstecken, damit nichts verrutschen kann! Bevor man mit dem Zusammennähen beginnen kann, müssen die Ohren platziert werden:

Ohren einpassen

Dafür die zwei Körperhälften teilen und die Ohren zwischen die zwei Stoffschichten legen. Darauf achten, dass genügend Stoff für das Festnähen der Ohren übersteht. Ebenso sollten die Ohren so platziert werden, dass sie auf keinen Fall mit der „Körpernaht“ zusammentreffen (dürfen außer dem unteren Ende nicht mitgenäht werden!).

Danach kann es schon los gehen! Der Körper kann genäht werden. Dabei nicht auf die Wendeöffnung vergessen! Ist die Runde geschafft, kann der Körper gewendet werden.

flacher Hase

So schlapp und ohne Gesicht sieht er noch nicht sehr kuschelig aus, aber jetzt ist bereits das gröbste geschafft! Jetzt kann der Hase mit Füllwatte ausgestopft werden. Ist das gewünschte Volumen erreicht, kann die Wendeöffnung mit kleinen Stichen per Hand geschlossen werden. Damit unser Hase einen Hals bekommt, einfach mit einem Stück Satinband oberhalb der Arme eine Schleife binden und dabei ein bisschen fester zuziehen. Um das Gesicht fertig zu gestalten, wird aus Filz die Nase ausschnitten und fixiert. Ich habe in diesem Fall eine dunkelbraune Nase ausgeschnitten und mit rosafarbenem Sticktwist festgesteppt. Als Augen habe ich zwei kleine schwarze Perlen direkt über der Nase angenäht.

Und so sieht der Hase fertig aus:

fertiger Hase

Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Print Friendly